NASDAQ Market Maker

Broker bei der Arbeit

Market Maker sind Firmen die mit eigenem Kapital an einem Handelsplatz aktiv sind. Sie sind verpflichtet, für die von ihnen betreiten Aktien einen Kurs zu stellen. Wenn ein Markt Maker ein Kundenauftrag erhält eine gewisse Stückzahl dieser Aktie zu kaufen, so füllt er diesen aus eigenem Bestand. Kann er dies nicht tun, so kann er die fehlenden Aktien von einem anderen Markt Maker kaufen oder selber eine Short Position einnehmen. Das Ziel der Market Maker ist, vom Spread (Differenz Bid- und Askkurs) und von den sogenannten Rabatten (Nasdaq "Rebates") Gewinne zu erwirtschaften. Diese Firmen sind für die Funktion vieler Märkte sehr wichtig, nur durch sie ensteht eine ausreichende Liquidität für viele marktenge Werte. Da sie immer auf der Gegenseite jedes Trades bereit stehen müssen kann ein Investor jeder Zeit kaufen oder verkaufen.

Alle Markt Maker Firmen müssen Mitglied der NASD (National Association of Securities Dealers) sein und bestimmte Voraussetzungen erfüllen, wie z. Bsp. ein gewisses Mindestkapital vorweisen. Es gibt kein Limit für die Anzahl von Markt Makern pro Aktie, der Durchschnitt liegt bei 11 Firmen. Es existieren aktuell ca. 550 Market Maker Firmen.

Ein Markt Maker muss immer einen zweiseitigen Markt machen, d.h. einen Bid - und einen Askkurs stellen. Es exisitieren viele NASD/SEC Regeln, die alle Verfahrensweisen genau regeln.

Amerikanische Market Maker dürfen im Gegensatz zu ECN Betreibern für die Ausführung von Aufträgen keine Gebühr nehmen, sie verdienen am Spread. Dadurch kamen amerikanische Market Maker schon einige Male in den Verdacht, durch Zusammenarbeit die Spreads möglichst hoch halten zu wollen. Im Jahre 1994 sorgte eine Studie von Christie und Schultz für große Aufregung, darin wurde Market Makern Preismanipulation nachgewiesen (Vgl. Christie, W. G., Schultz, P. H., Why Do NASDAQ Market Makers Avoid Odd-Eights Quotes?, 1994). Allerdings ist diese Studie nicht ganz unumstritten, einige Autoren kommen zu anderen Ergebnissen (Vgl. Klock, M., McCormick, T., The Impact of Market Maker Competition on Spreads, NASD Working Paper 98-04, 1998).


×

Ist Ihr Broker auch zu teuer? Handeln Sie für 1 Cent Gebühr pro Aktie US Werte, deutsche Aktien für nur 0.1% Provision!

Beispiele: 300 Lufthansa kosten nur 4€ Gebühren, 200 Microsoft 2 Dollar, Futures & Optionen 2 Eur pro Kontrakt!
Mehr Informationen zu diesem Angebot