Daytrading mit Bitcoins und Ethereum

Bitcoin Die digitale Kryptowährung "Bitcoin" ist momentan in aller Munde. Im Jahr 2017 setzte sie zu einem fast unglaublichen Höhenflug an, aktuell (Stand Okt. 2017) ist der Bitcoinkurs auf ein Jahr gesehen fast 600% gestiegen, auf 3 Jahre gesehen über 1.000%. Fast täglich erscheinen neue Presseberichte, entweder wird die Währung darin verteufelt und eine Spekulationsblase gesehen oder hochgejubelt. Das bedeutet für risikobereite Trader eine sehr hohe Volatilität und bringt hohe Gewinnchancen und Verlustrisiken mit sich.


Was sind Bitcoins?

Bitcoin Miner

Bitcoins sind eine sogenannte Kryptowährung, die 2009 geschaffen worden ist. Die Geldschöpfung findet in einem dezentralen System durch komplexe Berechnungen der Teilnehmer ("Mining") statt. Dazu wird meist hochspezialisierte Hardware, sogenannte "Miner", verwendet (Bild rechts). Jede Transaktion wird sicher verschlüsselt und in einer dezentral geführten Datenbank protokolliert. Die dahinterstehende Technologie nennt man Blockchain, der von vielen Experten eine große Zukunft vorhergesagt wird.

Diverse Bitcoin Börsen erlauben es, Bitcoins in andere Währungen wie Euro oder Dollar zu tauschen. Die digitale Währung wird nur durch das Vertrauen der Marktteilnehmer getragen, sie ist durch nichts gesichert. Einige Internethändler akzeptieren die Bitcoins auch als Zahlungsmittel. Im Jahr 2017 erlebten der Bitcoin und andere Kryptowährungen eine unglaubliche Hausse, die Kurse explodierten geradezu. Auf einmal war der Bitcoin, der davor nur einer eingeschworenen Gemeinde bekannt war, in aller Munde. Im Jahr 2015 kam die Währung Ethereum hinzu - auch sie setzte sehr schnell zu einem rasanten Anstieg an.

Die Entwicklung der Kurse der Kryptowährungen und die teils hysterische Diskussion in sozialen Medien zeigen alle Anzeichen einer Spekulationsblase. Allerdings ist genau dieser Aspekt für Daytrader sehr interessant, denn das sorgt für gute Gelegenheiten, Bitcoins in beide Richtungen (long und short) zu handeln..


Vor und Nachteile

Das Daytrading mit Bitcoins, Ethereum, Dash, Iota und Ripple hat für erfahrene Trader ein paar Vor- und Nachteile, die man genau verstehen und abwägen sollte.

Vorteile

  • In diesem Markt sind momentan noch keine großen Banken oder Fonds beteiligt, das führt zu besseren Trends. Einfache technische Analyse funktioniert momentan beim Bitcoin Kurs
  • Hohe Volatilität kann zu hohen Gewinnen führen (Aber: siehe unten!). Diese Tendenz wird durch zahlreiche positive wie negative Presseberichte zum Thema noch verstärkt.
  • Sie können Bitcoins kaufen oder auch short handeln, also an fallenden Kursen verdienen
  • Für profesionelle Händler gibt es seit Dezember 2017 auch Bitcoin Futures, das Open Interest kann zukünftig wichtige Hinweise für das Underlying geben

Nachteile
  • Unregulierter und nicht überwachter Markt
  • Extreme Volatilität kann bei gehebeltem Handel zu schweren Verlusten führen
  • Hohe Volatilität macht das gute Setzen von Stopp Loss Limits schwer
  • Bitcoin zeigt Anzeichen einer Blase. Wer long engagiert ist, kann beim Platzen einen hohen Verlust erleiden
  • Der Erfolg des Bitcoins zieht Nachahmer an, es gibt derzeit ca. 1.000 verschiedene Kryptowährungen

Fazit

Das Bitcoin Trading hat sich zu einem interessanten Feld für risikobereite Daytrader entwickelt. Die Gewinnchancen sind zwar sehr hoch, Sie sollten sich aber immer des hohen Risikos bewusst sein! Beachten Sie, dass der Bitcoin und andere Crypto Coins sehr volatil sind, sich also sehr schnell bewegen. Schwankungen von 20% und mehr am Tag können vorkommen. Bei einem entsprechenden Hebel des Handelsinstruments kann das sehr schnelle Gewinne, aber auch sehr schnelle Verluste bedeuten. Die Zukunft der digitalen Währungen ist noch ungewiss.


Wie kann man Bitcoins handeln?

Unsere Brokerempfehlung für den Bitcoin, Ripple, Ethereum Handel und andere: Bitcoins handeln mit eToro

Wichtiger Risikohinweis zum Bitcoin Handel

Hochvolatiles, unreguliertes Anlageprodukt. Kein EU-Anlegerschutz. Ihr Kapital ist Risiko ausgesetzt!