Wie lerne ich Daytrading?

Ratloser Daytrading Anfänger Vor 20 Jahren, als der Autor dieser Zeilen mit dem Trading angefangen hat, gab es noch wenig hilfreiche Inhalte im Internet. Heuten stehen Daytrading Anfänger vor dem umgekehrten Problem: Es gibt eine unüberschaubare Menge an guten und weniger guten Artikeln, YouTube Videos, Büchern und Seminare. Einige dieser Ressourcen sind kostenlos, andere kosten Geld. Wieder andere dienen nur dem Anbieter und sind reine Werbung.

Aber was ist sinnvoll, was sollten Sie am Anfang wissen, wie steigen Sie ein ohne von der Fülle an Informationen geradezu erschlagen zu werden?



Was muss man als Anfänger unbedingt wissen?

Es gibt einige Dinge, die Sie als Daytradinganfänger unbedingt wissen müssen. Ohne dieses Wissen ist man ein reiner Zocker, der früher oder später alles Geld verlieren wird. Leider merkt man an Kommentaren bei Facebook oder in Foren, dass viele neue Trader dieses Grundwissen nicht haben.


Verstehen Sie Ihr Tradinginstrument!

Es gibt viele Möglichkeiten, sich ein Instrument für den Handel auszusuchen. Egal ob Sie sich für den Forexhandel, das Traden mit CFDs, Aktien, Futures oder Optionen entscheiden, eines gilt für alle Varianten: Verstehen Sie Ihr Handelsinstrument komplett!

Was ist damit genau gemeint? Nehmen wir mal als Beispiel den CFD Handel, mit dem sehr viele Daytrader anfangen. Sie sollten in der Lage sein, jederzeit Ihr aktuelles Risiko aufgrund des gewählten Stop Loss Kurses, des Hebels Ihres Kontos und Ihrer Positionsgröße zu berechnen. Dies muss Ihnen sehr schnell und leicht von der Hand gehen, wenn der Markt sich hektisch bewegt haben Sie oft keine Zeit, lange im Internet zu recherchieren und die Berechnungen anzustellen.

Außerdem bezieht sich ein CFD immer auf ein Basisinstrument (Underlying). Sie sollten wissen, welche Faktoren einen Einfluss auf die Bewegungen dieses Underlyings haben. Der Ölpreis wird von ganz anderen Dingen bewegt als der Goldpreis oder ein Aktienindex.

Wenn Sie FOREX handeln, sollten Sie die Marginberechnung komplett beherrschen.


Beherrschen Sie Ihr Tradingprogramm!

Je nach gewähltem Markt stellt Ihnen Ihr Broker ein Tradingprogramm zur Verfügung. Dieses sollten Sie sicher und schnell bedienen können. Schauen Sie sich an, wie man Orders aufgibt, ggf. Oderzusätze eingibt, wie man Stop Loss Limits setzt, wie Orders storniert werden, wie Sie eine Order manuell schliessen können und so weiter.

Trading Programme haben meist sehr viele Funktionen, konzentrieren Sie sich am Anfang auf die wesentlichen Elemente. Diese sollten Sie aber im Schlaf beherrschen. Wenn Ihre Tradingplattform Kurztasten (Hotkeys) unterstützt, lernen Sie die wichtigsten auswendig und kleben sich eine Referenz neben den Rechner.

Wie lernt man das?
Viele Broker bieten Ihnen ein kostenloses Demokonto an. Sie erhalten die Software zum testen, meist mit Realtime Kursen. Das Geld ist aber nur simuliert, Sie können nichts verlieren. Das gibt Ihnen die Möglichkeit, alle Funktionen der Programme ausführlich zu testen. Probieren Sie alles aus! Besser Sie machen die Bedienungsfehler mit einem Demokonto als mit echtem Geld.

Außerdem gibt es zur Bedienung der bekannteren Programme viele YouTube Videos, falls Sie nicht gerne Handbücher lesen. Oft bieten auch die Broker solche Lehrvideos zu ihren Programmen an.


Beherrschen Sie erst mal eine Tradingstrategie!

Daytrading Anfänger Chaos

Es gibt eine Vielzahl von Tradingstrategien. Einige sind recht einfach zu lernen, zum Beispiel der Ausbruch aus Konsolidierungszonen, andere sind komplexer. Jede Strategie hat ihre Vor- und Nachteile. Kaum eine davon ist in allen Marktphasen gut. Auf längere Sicht sollten Sie als Trader mehrere Strategien gut beherrschen.

Am Anfang sollten Sie sich auf eine oder zwei Strategien beschränken, sonst verlieren Sie schnell den Überblick. Außerdem kann es frustrierend sein, die neuen Kenntnisse nicht ausprobieren zu können und zuviel Theorie zu wälzen.

Wie lernt man das?
Auch hier hilft das oben erwähnte Demokonto. Sie können die Parameter Ihrer Strategie variieren, die Vor- und Nachteile kennenlernen und risikolos Fehler machen. Sobald Sie sicher im Umgang mit Programm und Strategie sind, tun Sie so, als würden Sie mit echtem Geld traden. Man nennt dies Papertrading. Protokollieren Sie Ihre Trades im Tradingtagebuch, berechnen Sie Ihre Positionen und Ihr Risiko so, als würden Sie echtes Geld riskieren.

Gerade am Anfang ist es besonders wichtig, dass Sie aus Ihren Fehlern lernen. Notieren Sie sich Ihre Entscheidungen, das Ergebnis und die Lehren, die Sie aus diesem Trade gezogen haben. Das schon erwähnte Tradingtagebuch ist für Einsteiger extrem wichtig!


Tauschen Sie sich mit anderen Tradern aus!

Dank des Internets ist der Austausch mit anderen Daytradern einfach geworden. In vielen Foren und Facebookgruppen finden Sie Gleichgesinnte, Anfänger und Fortgeschrittene. Allerdings möchte ich Sie hier warnen: Seien Sie mißtrauisch, wenn Ihnen jemand eine ganz tolle Superstrategie verkaufen will. In dieser Branche tummeln sich viele unseriöse Anbieter, die Sie angeblich ganz schnell reich machen, wenn Sie nur ihr Seminar buchen oder ihren Videokurs kaufen. Aussagen wie "In 10 Tagen zum Profihändler", "10.000€ im Monat ganz einfach!" oder ähnliche Sprüche sollten Sie eher vorsichtig werden lassen. Auch Anbieter, die ihren eigenen Handelstil als den einzig richtig bezeichnen, sind oft reine Verkäufer und wollen nur an Ihr Geld!


Vermeiden Sie typische Stolperfallen!

Daytrading Anfänger sind oft auf der Suche nach dem nächsten Superindikator, der ihnen den EInstieg punktgenau vorhersagt und immer funktioniert. Auch wenn Sie in der Werbung dazu etwas anderes lesen sollten: Den gibt es nicht! Der Umgang mit Indikatoren will gelernt sein, nicht alles was Ihre Tradingplattform anbietet ist auch sinnvoll.


Und was soll ich nun lesen und anschauen?

Wenn Sie ganz neu im Trading sind, haben wir für Sie einige typische Anfängerfragen beantwortet. Dort finden Sie unten auf der Seite auch einen Leseplan, der Ihnen die absoluten Grundlagen vermittelt. Auf meinem Daytrading Youtube Kanal finden Sie Videos für Einsteiger. Neben der Erklärung von Grundbegriffen, wie zum Beispiel dem Unterschied von Limit und Stop Limit Ordern, erzähle ich Sachen aus meinem eigenen Trading.