Time Stops - was sind zeitbasierte Limits?

Jeder Daytrading Anfänger sollte das Konzept der Risikobegrenzung durch Stop Loss Limits kennen. Diese Limits schließen einen Trade, wenn der Preis unter einen vordefinierten Wert fällt - es sind preisbasierte Stopps. Man setzt sie nach einer bestimmten Anzahl von Punkten (Pips beim Forexhandel), nach Markttechnik im Chart oder nach einer fixen Summe. Sie werden von so gut wie jedem Daytrader zum Schutz des Kontos verwendet.

Viel weniger bekannt sind die zeitbasierten Stop Limits. Dahinter steckt eine einfache Grundidee: Wenn ein Trade nach einer bestimmten Zeit nicht in die gewünschte Richtung geht, dann wird er geschlossen und es wird nach neuen Gelegenheiten gesucht. Man hat sich nicht unbedingt in der Richtung des Marktes geirrt, aber beim Timing. Wenn der Trade vor Ablauf der Zeit in die geplante Richtung läuft, verfällt das Limit. Der Zeitstop ersetzt dabei nicht die preisbasierten Limits, diese werden nach wie vor verwendet!

Für Daytrader ist die wichtigste Art des Time Stops die Regel, dass jeder Trade am Abend geschlossen wird, also keine Positionen über Nacht gehalten werden. Der konkrete Zeitpunkt hängt von Ihrem Handelsinstrument ab. Bei Handel mit CFDs auf den DAX kann das zum Beispiel der Zeitpunkt sein, an dem Ihr Broker die Kursstellung für diesen Tag beendet oder das Ende des XETRA Handels. Lassen Sie niemals ungeplant aus einem Daytrade einen Swingtrade oder sogar ein Langzeitinvestment werden!

Abgesehen von den Stopps am Ende des Tages, die einfach zu bestimmen und zu setzen sind, kann man der oben erklärten Grundidee folgend noch weitere setzen. Zuerst einmal hängt die Dauer von Ihrem gehandelten Zeitrahmen ab. Wenn Sie im Stundenchart handeln (H1) ist es sinnlos, ein Zeitstopp in Minuten zu berechnen. Ein weiteres Kriterium ist die Art der Strategie, die Sie handeln. Wenn Sie einen Morning Breakout oder Gap Close im DAX handeln, also der Grundgedanke ist dass sich der Kurs am Morgen durch das Verhalten der Akteure in eine bestimmte Richtung bewegt, ist es sinnlos bis zum Nachmittag auf diesen Ausbruch zu warten. Wenn sich der Kurs plus / minus Null um Ihren Einstieg bewegt, er sich nicht in die erhoffte Richtung bewegt und auch nicht das Stopp Loss Limit auslöst, sollten Sie ihn schließen. Bedenken Sie, dass jede offene Position ein Risiko darstellt und auch Teile Ihrer Aufmerksamkeit bindet.

Leider unterstützen nur die wenigsten Tradingplattformen diese Limitart. Sie können sich aber mit einem simplen Timer oder einer Timer App im Handy helfen. Für einige Plattformen wie zum Beispiel den Metatrader finden sich auch entsprechende Scripts im Internet. Immerhin bietet das Programm von Haus aus die Möglichkeit, einen Verfallszeitpunkt (engl. Expiry) bei Stop Buy oder Stop Sell Ordern anzugeben.

Die Regeln für das Setzen dieser Stoppart gehören übrigens wie die Regeln für die preisbasierten Stop Loss Limits in Ihren Tradingplan. Legen Sie für die jeweils gehandelte Strategie fest, wie lang der Zeitraum ist.