Social Trading - Die Trades erfolgreicher Trader kopieren

Kopierer Viele Tradinganfänger versuchen, aus den Trades erfolgreicher Daytrader zu lernen und sie zu imitieren. Oft kommt dann auch der Wunsch auf, die Trades einfach zu kopieren und im eigenen Konto durchzuführen. Eigentlich müsste man dafür ständig vor dem Rechner sitzen und jeden einzelnen Handel selber auslösen. Dieses Problem haben einige Anbieter erkannt und bieten das automatische Kopieren an. Dies nennt man Copy Trading oder Social Trading.

In diesem Artikel schauen wir uns an, wie das funktioniert, wo Vor- und Nachteile liegen und betrachten das Risiko. Zum Schluss geben wir noch die Empfehlung für einen Anbieter, den wir selber mit einem Echtgeldkonto getestet haben.


Wie funktioniert Social Trading?

Was bei Facebook die "Likes" sind, sind bei Social Trading Plattformen die Anzahl der Kopierer. Erfolgreiche Trader haben tausende von Leute, die ihre Trades im eigenen Konto automatisch kopieren lassen. Bei eToro sieht man die Anzahl der Follower, also Personen die diese Person beobachten und die Anzahl der Kopierer mit Veränderung zum Vormonat. In einer getrennten Übersicht werden die Gewinn- und Verluststatistiken der letzten Jahre, getrennt nach Monaten, dargestellt. Außerdem sieht man, welche Handelsinstrumente am meisten gehandelt wurden und wie der Erfolgsfaktor dafür war.

Nach der Auswahl der Kopiervorlage kann man sehr einfach und bequem alle Trades automatisch kopieren und im eigenen Konto ausführen lassen. Dabei wird nicht die Originalhandelsgröße verwendet, sondern ein von Ihnen ausgewählter Teilbetrag. Die Positionsgröße wird automatisch auf Ihre Wünsche angepasst.

Wie wähle ich einen Trader aus?

Die Anzahl der Kopierer ist ein erstes Indiz für einen guten Trader, Sie sollten aber genauer hinschauen. Die Masse rennt oft schnell weiter, wenn jemand in einer Verlustphase ist. Dabei wird vergessen, dass jedes Handelssystem Draw Down Phasen hat.

Die Statistiken, die von den Plattformen generiert werden, sind sehr aussagekräftig. Schauen Sie nicht nur auf den Gesamtgewinn, sondern auch auf die Verteilung über die Monate. Sie sollten einen Händler wählen, der möglichst konsistent Gewinne macht. Denken Sie daran: Beim Daytrading oder Swingtrading kommen immer mal wieder Verluste vor, das ist bei jedem so. Wichtig ist, wie der jeweilige Trader damit umgeht. Der Drawdown, das ist der maximale Verlust in einem Monat oder Jahr, sollte nicht zu groß sein. Je höher die möglichen Gewinne, desto höher auch das notwendige Risiko. Wenn große Gewinne und große Drawdowns sich wild abwechseln, spricht das für einen Zocker.

Oft werden auch Diskussionsforen angeboten, dort kann man über die Strategie diskutieren oder Fragen stellen. Bleiben Sie auch in Verlustphasen sachlich und höflich, keiner macht absichtlich Verluste. Beachten Sie: Die vergangene gute Performance eines Traders ist keine Garantie für Gewinne in der Zukunft. Die Statistiken sind nur ein Hinweis auf den Handelsstil. Sie vertrauen Ihr Geld einem Fremden an, den Sie meist nicht kennen. Sie haben keinen Einfluss auf seine Entscheidungen, können aber jederzeit das Kopieren beenden, wenn Sie nicht damit einverstanden sind.

Anbieterempfehlung

Wir haben das Copy Trading selber mit echtem Geld bei einem der bekanntesten Anbieter, der eToro Social Trading Plattform, ausprobiert. Die Firma ist sowohl durch die Aufsichtsbehörden CySec (Zypern) als auch die FCA (GB) reguliert.

Die Zugriffe erfolgen über eine Webplattform, es muss keine Software installiert werden. Die Oberfläche ist sehr einfach gehalten, auch Anfänger beim Social Trading finden sich schnell zurecht. Sie können hier auch eigene Trades durchführen, dafür gibt es sehr viele Handelsinstrumente:

  • Indizes wie DAX, DOW, S&P 500
  • Kryptowährungen: Bitcoin, Ethereum, Ripple, Dash, Neo und weitere
  • Rohstoffe: Öl, Gold, Silber, Kupfer....
  • Forex: Zum Beispiel Euro / US Dollar und andere wichtige Währungspaare
  • CFDs auf Einelzaktien
  • ETFs: Große Auswahl an börsengehandelten Fonds

Nach einem Klick auf das gewünschte Instrument geht ein Fenster auf, in dem Sie den Handelsbetrag wählen können. Hier wird auch das Stop Loss Limit festgelegt und Ihr maximales Risiko angezeigt - das ist sehr übersichtlich und einfach gelöst. Sie haben auch die Möglichkeit auf fallende Kurse zu setzen, also Short zu gehen.

Beim Kopieren eines Traders ist der Vorgang ähnlich einfach gemacht. Neben dem Kopierbetrag, der minimal $200 betragen muss, wird im Kopierfenster eingestellt, wie viel Sie maximal risikeren möchten. Zum Beispiel kann hier angegeben werden "Das Kopieren stoppen, wenn der Kopierbetrag unter $120 fällt". Im Gegensatz zu einigen anderen Plattformen hat uns diese unmissverständliche Art der Darstellung gut gefallen, man ist stets über sein Risiko informiert.

Neben dem Kopieren von einzelnen Personen werden auch sogenannte Copy Portfolios angeboten. Dort werden mehrere Trader, Themen (Energie, Cannabis Aktien,..) oder Handelsstile gebündelt. Damit ist eine Risikostreuung möglich.

Es gibt auch ein Chartbereich, dort kann man die üblichen Charttypen anzeigen lassen. Auch das Einfügen von technischen Indikatoren ist möglich. Praktisch ist der Vergleich verschiedener Instrumente in einem Chart.

Ein weiterer Pluspunkt ist die Möglichkeit, zwischen dem Echtgeldkonto und einem Demokonto mit simuliertem Geld einfach und schnell umzuschalten. Hier können Sie ohne Verlustrisiko Dinge ausprobieren, testweise Trades abschliessen und so gefahrlos lernen. Das virtuelle Portfolio ist anfangs mit $100.000 ausgestattet.

                

Fazit

Das Social Trading kann eine interessante Beimischung zu anderen Trading- und Investmentstilen sein. Nehmen Sie sich ein wenig Zeit, um den Trader oder das Portfolio auszuwählen. Behalten Sie auch während der Laufzeit des Kopierens die Entwicklung im Auge. Seien Sie realistisch: Gehen Sie nicht davon aus, mit Copy Trading schnell reich zu werden.


Wichtiger Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, aufgrund von Leverage schnell Geld zu verlieren. 65% der Privatanleger-Konten verlieren Geld, wenn sie mit diesem Anbieter CFDs handeln. Sie sollten sich überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.